Rauriser Schnabelperchten und der Perchtenlauf

Im Raurisertal werden Brauchtum und Traditionen gepflegt. Neben dem traditionellen "Toifi-Tag" im Dezember gab es auch im Januar 2017 zwei interessante Brauchtumsveranstaltungen:

Zum einen zogen die einzigartigen Rauriser Schnabelperchten von Haus zu Haus. Ausgestattet mit einem Buckelkorb, einer großen Schere, Nadel, Zwirn und einem Besen prüfen sie, ob die Haushalte sauber und ordentlich sind. Die Schnabelperchten, die es nur im Raurisertal gibt, sind leicht zu erkennen an ihren langen Schnäbeln, Strickjacken, "Dotschen" und Weiberkitteln.

Abmarsch der Rauriser Schnabelperchten war am 5. Januar um ca. 17 Uhr beim "Wiesenweg" (unterhalb des Supermarktes Billa). Die Runde verläuft schließlich durch das Ortszentrum in Richtung Rauriser Hochalmbahnen und danach über die Rainbergstraße und die Kreuzbodenstraße zurück zum Ausgangspunkt. Um ca. 22 Uhr erreichten die Schnabelperchten dann wieder das Ortszentrum.

Zum anderen fand am 6. Januar nach einem Jahr Pause wieder der traditionelle Rauriser Perchtenumzug statt, bei welchem uralte, längst verschollen geglaubte Masken vorgeführt werden. Hier nahmen verschiedene Arten von Perchten teil, wie zum Beispiel die Schön- und Tafelperchten sowie die Rauriser Toifin und die Schnabelperchten. Erstmals zogen die Perchten durch die Ortsteile Seidlwinkl, das Vorstanddorf und Wörth. Der nächste Perchtenumzug ist im Januar 2019 geplant.