Echtes Glücksgefühl, ...

wenn in der Goldwaschpfanne ein feiner Goldflitter glänzt. Goldwaschen gehört bekannterweise zum Raurisertal wie die Geier ins Krumltal. Und das hat Geschichte.

Jahrhunderte lang galt Rauris mit dem Talschluss Kolm Saigurn als eines der Zentren des Goldbergbaus. In der Hochblütezeit - 1460 bis 1560 - fanden im Raurisertal und unserem Nachbartal, dem Gasteinertal, rund 10% der Goldweltproduktion statt. Schätzungen zufolge sollen heute noch rund 120 Tonnen des wertvollen Tauerngoldes in der Goldberggruppe lagern... Nachdem der Goldbergbau im letzten Jahrhundert eingestellt wurde, versuchen heute große und kleine Goldwäscher ihr Glück als Schatzsucher an den drei Goldwaschplätzen: an der überdachten Goldwaschanlage Sportalm, an der Goldwaschanlage Heimalm, der Mittelstation der Rauriser Hochalmbahn, oder mit Gummistiefeln in der Ache beim Goldwaschplatz Bodenhaus.

Übrigens: wer sich mit echten Goldwasch-Profis messen möchte, nimmt einfach an der RAURIS OPEN Goldwasch-Meisterschaft von 11. bis 13. Juli 2014 teil!



Diese Artikel könnten Sie auch interessieren